Aktuell

Neue BVT-Schlussfolgerungen - Abfallbehandlung - WT

Die BVT-Schlussfolgerungen wurden um die Schlussfolgerungen zur Abfallbehandlung (waste treatment WT) ergänzt. Dies betrifft folgende Tätigkeiten:

  • Beseitigung oder Verwertung von gefährlichen Abfällen mit einer Kapazität von über 10 t pro Tag im Rahmen einer oder mehrerer der folgenden Tätigkeiten:
    1. biologische Behandlung
    2. physikalisch-chemische Behandlung
    3. Vermengung oder Vermischung vor der Durchführung einer anderen Behandlung 
    4. Neuverpacken vor der Durchführung einer anderen Behandlung
    5. Rückgewinnung/Regenerierung von Lösungsmitteln
    6. Verwertung/Rückgewinnung von anderen anorganischen Stoffen als Metallen und Metallverbindungen
    7. Regenerierung von Säuren oder Basen;
    8. Wiedergewinnung von Bestandteilen, die der Bekämpfung von Verunreinigungen dienen
    9. Wiedergewinnung von Katalysatorenbestandteilen
    10. erneute Ölraffination oder andere Wiederverwendungsmöglichkeiten von Öloberflächenaktive Stoffe und Tenside.
  • Beseitigung nicht gefährlicher Abfälle mit einer Kapazität von über 50 t pro Tag
    1. biologische Behandlung;
    2. physikalisch-chemische Behandlung;
    3. Abfallvorbehandlung für die Verbrennung oder Mitverbrennung;
    4. Behandlung von Asche;
    5. Behandlung von metallischen Abfällen unter Einschluss von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie von Altfahrzeugen und ihren Bestandteilen in Schredderanlagen
  • Verwertung oder eine Kombination aus Verwertung und Beseitigung von nichtgefährlichen Abfällen mit einer Kapazität von mehr als 75 t pro Tag
    1. biologische Behandlung;
    2. Abfallvorbehandlung für die Verbrennung oder Mitverbrennung;
    3. Behandlung von Asche;
    4. Behandlung von metallischen Abfällen unter Einschluss von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie von Altfahrzeugen und ihren Bestandteilen in Schredderanlagen
  • anaeroben Vergärung ab 100 t pro Tag
  • Zeitweilige Lagerung von gefährlichen Abfällen mit einer Gesamtkapazität von über 50 t, mit Ausnahme der zeitweiligen Lagerung bis zur Sammlung auf dem Gelände, auf dem die Abfälle erzeugt worden sind
  • Eigenständig betriebene Behandlung von Abwasser, das nicht unter die Richtlinie 91/271/EWG fällt

Damit sind die Anforderungen innerhalb von 4 Jahren umzusetzen.  Wenn Sie Fragen haben oder den Text benötigen können Sie uns auch direkt ansprechen.

Die vollständige Liste der derzeit geltenden BVT- Schlussfolgerungen sieht damit wie folgt aus:

Abfallbehandlung

WT

08.2018

Herstellung organischer Grundchemikalien - Large Volume Organic Chemical Industry

LVOC

12.2017

Großfeuerungsanlagen - Large Combustion Plants

LCP

07.2017

Intensivhaltung von Geflügel und Schweinen - Intensive Rearing of Poultry and Pigs

IRPP

02.2017

Abwasser- und Abgasbehandlung/ -management in der chemischen Industrie - Common Waste Water and Waste Gas Treatment/ Management Systems in the Chemical Sector

CWW

06.2016

Nichteisenmetallindustrie - Non-ferrous Metals Industries

NFM

06.2016

Holzwerkstoffindustrie - Wood-based Panels Production

WBP

11.2015

Raffinerien - Refining of Mineral Oil and Gas

REF

10.2014

Zellstoff- und Papierindustrie - Pulp and Paper Industry

PP

09.2014

Chloralkaliindustrie- Production of Chlor-alkali

CAK

12.2013

Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie - Production of Cement, Lime and Magnesium Oxide

CLM

04.2013

Lederindustrie - Tanning of Hides and Skins

TAN

02.2013

Eisen- und Stahlerzeugung - Iron and Steel Production

IS

03.2012

Glasherstellung - Manufacture of Glass

GLS

03.2012

 

Zurück

Liste der aktuellen Themen

Entwurf BVT-Schlussfolgerungen für Abfallverbrennung

Der 1. Entwurf der BVT-Schlussfolgerungen für den Bereich Abfallverbrennung wurde veröffentlicht.

Weiterlesen …

Mantelverordnung vom Kabinett beschlossen

Am 3. Mai 2017 hat das Bundeskabinett die Mantelverordnung auf den Weg gebracht. Mit diesem seit langem kontrovers dikutierten Vorhaben sollen insbesondere die Umweltanforderungen an die Verwertung von mineralischen Abfällen erstmals bundeseinheitlich geregelt werden.

Weiterlesen …

Die letzte Frist zur Einführung der CLP-Kennzeichnung läuft am 1.6.2017 ab

Ab 1. Juni 2017 dürfen gefährliche Stoffe und Gemische in Europa nur noch verkauft werden, wenn sie der CLP - Verordnung entsprechen.

Weiterlesen …

Bundesregierung beschließt Entwurf der 42. BImSchV

Das Bundeskabinett hat am 22. März 2017 den Entwurf zur Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider (42. BImSchV) beschlossen und dem Bundesrat zugeleitet.

Weiterlesen …

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) veröffentlicht

Am 21.04.2017 wurde die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) i.d.F. vom 18.04.2017 veröffentlicht.

Weiterlesen …

Heizwertklausel ab 01.06.2017 gestrichen

Mit dem „Gesetz zur Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes“ (veröffentlicht am 30. März 2017) wird der „Heizwert“ in § 8 Abs. 3 Satz 1 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zum 1. Juni 2017 gestrichen.

Weiterlesen …

Bundesrat hat am 31.03.2017 der AwSV zugestimmt

Der Bundesrat hat am 31.03.2017 der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) zugestimmt.

Weiterlesen …

Neue BVT-Schlussfolgerungen

Die BVT-Schlussfolgerungen wurde um die Branche "Intensivhaltung oder -aufzucht von Geflügel oder Schweinen" ergänzt.

Weiterlesen …

Änderung der TA Lärm

Der Bundestag hat am 09.03.2017 den Änderungsentwurf zur TA Lärm beschlossen. Darin werden die Immissionsrichtwerte für den Beurteilungspegel in den im Baurecht geschaffenen „urbanen Gebieten“ festgelegt.

Weiterlesen …

Kabinett beschließt neue Regeln zum Schutz der Artenvielfalt vor invasiven Arten

Die Bundesregierung hat am 22.02.2017 neue Regeln zum Schutz der Artenvielfalt vor invasiven Arten auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss ein entsprechendes Durchführungsgesetz zur EU-Verordnung über invasive gebietsfremde Arten.

Weiterlesen …