Aktuell

Abschlussbericht des Planspiels zur TA Abstand veröffentlicht

Das Umweltbundesamt hat den Abschlussbericht "Unterstützung der Erarbeitung einer Verwaltungsvorschrift
zum angemessenen Sicherheitsabstand" (TA Abstand)  - UBA Texte 48/2021 - im März 2021 veröffentlicht.

Der umfangreiche Bericht bildet die Schritte des teilweise kontrovers durchgeführten Planspiels ab und gibt eine Reihe von Empfehlungen, z.B.

  • ausschließlich verfahrenslenkende Wirkung der Bestimmung des angemessenen Sicherheitsabstandes (aSa),
  • 2 Schrittmethode:
    1. Festlegung eines Prüfungsbereiches (Überwachung der Ansiedlung von schutzwürdigen Objekten)
    2. Festlegung des aSa bezogen auf das Schutzobjekt unter Würdigung der störfallspezifischen Faktoren,
  • keine materielle Auswirkung auf die Genehmigung von Anlagen und Vorhaben,
  • klare Definition der rechtlichen Wirkung eines aSa auf das immissionsschutz-, bau- und planungsrechtliche Genehmigungsverfahren notwendig,
  • Abstandsberechnung vorrangig durch pauschale Zuordnung nach Anlagentyp, nur ergänzend formelhafte Berechnung (Auffangtatbestand),
  • bei Berechnung im Einzelfall Hinweise und Leitplanken (wie in KAS 18) angeben,
  • Liste von konfliktmindernden Maßnahmen auf Betreiberseite und am Schutzobjekt und deren rechtliche Umsetzbarkeit (z.B. bei welchen Stoffen bzw. Anlagenkonstellationen welche Maßnahme wirksam) hilfreich,
  • Aufhebung der Verknüpfung der Öffentlichkeitsbeteiligung mit dem Verfahren zur Ermittlung des aSa
    (Anpassung BImSchG),
  • "Bestandschutz" bei bestehenden öffentlich rechtlichen Vereinbarungen / Überleitungsregelung kompatibel mit der Seveso-RL notwendig.

Der umfangreiche und lesenswerte Bericht enthält auch weitere Empfehlungen für die Abstandsbestimmung im Detail. Es bleibt abzuwarten, in welche Form die Anregungen im nächsten Entwurf der TA Abstand Niederschlag finden werden.

Wenn Sie Fragen haben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.

Zurück

Liste der aktuellen Themen

Die DIN EN ISO 45001 "Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" ist mit Stand Dezember 2023 neu nun auch als EN Norm veröffentlicht.

Zum im November 2023 veröffentlichten Energieeffizienzgesetz (EnEfG), das für Unternehmen mit einem Gesamtenergieverbrauch > 2,5 GWh/a akuten Handlungsbedarf auslöst (!), hat das BAFA redaktionell überarbeitete Merkblätter veröffentlicht.

Im Februar wurde der Final Draft der BAT Dokumente für Schmieden und Gießereien veröffentlicht. Bereits im Dezember 2023 wurden die BVT-Schlussfolgerungen für Schlachtanlagen und Anlagen zur Verarbeitung tierischer Nebenprodukte und/oder essbarer Schlachtnebenprodukte verkündet.

Nachdem das Umweltministerium die vom Bundesrat geforderten Änderungen insbesondere zur NOx Emission bei Bestandsanlagen in die Novelle der 17. BImSchV eingearbeitet hat, ist diese am 15.02.2024 veröffentlicht worden und tritt damit ab dem 16.02.2024 in Kraft.

Der Entwurf einer allgemeinen Verwaltungsvorschrift für Anlagen zur Oberflächenbehandlung unter Verwendung organischer Lösungsmittel und der Konservierung von Holz und Holzerzeugnissen mit Chemikalien (Oberflächenbehandlungs-VwV) wurde am 09.02.2024 veröffentlicht.

Das Umweltministerium hat Ende November den Entwurf zur "Verordnung zur Festlegung der Anforderungen an die fachgerechte Durchführung einer Habitatpotentialanalyse im Anwendungsbereich des § 45b des Bundesnaturschutzgesetzes - (Habitatpotentialanalyse-Verordnung – HPAV)" vorgelegt.

Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Reduzierung von Emissionen und anderer Umweltauswirkungen in der Nahrungsmittel-, Getränke- und Milchindustrie (NaGeMi – VwV) wurde als sektorale Verwaltungsvorschrift zur TA Luft veröffentlicht.

Die Bundesregierung hat einen Referentenentwurf zur Änderung der 4. BImSchV bezüglich der Genehmigung von Elektrolyseuren vorgelegt.

Die KAS 63 „Ermittlung des angemessenen Sicherheitsabstands für Anlagen mit gasförmigem Wasserstoff“ wurde verabschiedet.