Aktuell

LAGA veröffentlicht Hinweise zur Einstufung von titandioxidhaltigen Abfällen

Die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) hat Hinweise zur Einstufung titandioxidhaltiger Abfälle veröffentlicht. Damit kann eine Einstufung in gefährliche oder nicht-gefährliche Abfälle in der Praxis leichter vorgenommen werden. Nach der europäischen CLP-Verordnung gilt Titandioxid dann als wahrscheinlich krebserregend, wenn pulverförmige Gemische Titandioxid-Partikel enthalten, die einen aerodynamischen Durchmesser kleiner oder gleich zehn Mikrometer (µm) von mindestens einem Prozent der Gesamtmasse aufweisen.
Den Hinweisen der LAGA zufolge ist eine Prüfung nur bei Abfällen vorzunehmen, die als Spiegeleintrag in der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) gelistet sind und darüber hinaus in staubförmigen, lungengängigen Partikelgrößen vorliegen. Die Prüfung muss vorgenommen werden, wenn sichtbar staubförmige Anteile in der Gesamtzusammensetzung vorliegen oder diese prägen.

Für die analytische Überprüfung wird entweder der Titandioxid-Gehalt der Gesamtfraktion bestimmt oder erst der Pulveranteil gemessen (Partikelgrößen kleiner als 63 Mikrometer als in der abfallwirtschaftlichen Praxis erprobter Siebschnitt) und, falls der Anteil größer als ein Masseprozent des Gesamtabfalls ist, ebenfalls Pulveranteil auf den Titandioxidgehalt überprüft. Liegt der Gehalt TiO2 unter einem Masseprozent, ist der Abfall nicht gefährlich. Nach dieser Methodik als gefährlich eingestufte Abfälle können mit weiteren Untersuchungen der Fraktion ≤10 µm noch differenziert beurteilt werden.

Wenn Sie Fragen haben oder die Hinweise benötigen

Bitte addieren Sie 2 und 7.

Zurück

Liste der aktuellen Themen

Die DIN EN ISO 45001 "Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" ist mit Stand Dezember 2023 neu nun auch als EN Norm veröffentlicht.

Zum im November 2023 veröffentlichten Energieeffizienzgesetz (EnEfG), das für Unternehmen mit einem Gesamtenergieverbrauch > 2,5 GWh/a akuten Handlungsbedarf auslöst (!), hat das BAFA redaktionell überarbeitete Merkblätter veröffentlicht.

Im Februar wurde der Final Draft der BAT Dokumente für Schmieden und Gießereien veröffentlicht. Bereits im Dezember 2023 wurden die BVT-Schlussfolgerungen für Schlachtanlagen und Anlagen zur Verarbeitung tierischer Nebenprodukte und/oder essbarer Schlachtnebenprodukte verkündet.

Nachdem das Umweltministerium die vom Bundesrat geforderten Änderungen insbesondere zur NOx Emission bei Bestandsanlagen in die Novelle der 17. BImSchV eingearbeitet hat, ist diese am 15.02.2024 veröffentlicht worden und tritt damit ab dem 16.02.2024 in Kraft.

Der Entwurf einer allgemeinen Verwaltungsvorschrift für Anlagen zur Oberflächenbehandlung unter Verwendung organischer Lösungsmittel und der Konservierung von Holz und Holzerzeugnissen mit Chemikalien (Oberflächenbehandlungs-VwV) wurde am 09.02.2024 veröffentlicht.

Das Umweltministerium hat Ende November den Entwurf zur "Verordnung zur Festlegung der Anforderungen an die fachgerechte Durchführung einer Habitatpotentialanalyse im Anwendungsbereich des § 45b des Bundesnaturschutzgesetzes - (Habitatpotentialanalyse-Verordnung – HPAV)" vorgelegt.

Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Reduzierung von Emissionen und anderer Umweltauswirkungen in der Nahrungsmittel-, Getränke- und Milchindustrie (NaGeMi – VwV) wurde als sektorale Verwaltungsvorschrift zur TA Luft veröffentlicht.

Die Bundesregierung hat einen Referentenentwurf zur Änderung der 4. BImSchV bezüglich der Genehmigung von Elektrolyseuren vorgelegt.

Die KAS 63 „Ermittlung des angemessenen Sicherheitsabstands für Anlagen mit gasförmigem Wasserstoff“ wurde verabschiedet.